Liebe und Hass

Satanismus bedeutet Freundlichkeit gegenüber denen, die sie verdienen, anstatt Verschwendung von Liebe an undankbare!

Man kann nicht jeden lieben, es ist lächerlich, das zu denken. Wenn man alles und jeden liebt, verliert man seine natürliche Kritikfähigkeit, und hat nur noch geringe Urteilskraft, um über Charakter und Qualität zu entscheiden. Wenn etwas zu locker angewendet wird, verliert es seinen eigentlichen Sinn. Daher glaubt der Satanist, dass diejenigen, welche man aufrichtig, und vollkommen lieben soll, diese Liebe auch verdient haben, und man dem Feind niemals die andere Wange hinhalten soll!

Die Liebe ist eines der intensivsten Gefühle, die ein Mensch empfinden kann, ein anderes ist der Hass. Es ist völlig unnatürlich, sich zu zwingen, vorbehaltlos zu empfinden. Wenn man versucht, jeden zu lieben, schmälert man dieses Gefühl nur denen gegenüber die dieses auch wirklich verdienen. Unterdrückter Hass kann zu vielen psychischen und emotionalen Problemen führen. Wenn man lernt, seine Wut gegenüber denjenigen, welche sie verdienen, freizusetzen, reinigt man sich von diesen bösartigen Emotionen, und muss sie nicht gegenüber seinen liebsten auslassen.

In der Weltgeschichte hat es noch nie eine große Liebe gegeben, die nicht unzählige Morde nach sich gezogen hätte; vermutlich als Liebesbeweis!

Alle Heuchler, die auf dieser Erde wandelten, hatten ihre Taschen immer mit Liebe vollgestopft! Alle scheinheiligen Frommen behaupten, ihre Feinde zu lieben, und wenn ihnen Unrecht widerfährt, trösten sie sich damit, das „Gott sie schon bestrafen wird.!“ Anstatt sich einzugestehen, dass sie fähig sind, ihre Feinde zu hassen, und sie so zu behandeln, wie sie es verdienen, sagen sie: „Um der Gnade Gottes Willen gehe ich hin, und bete für sie!“ Warum sollten wir uns derart demütigen und erniedrigen, indem wir solche falschen Schlüsse ziehen?

Der Satanismus wurde immer als synonym gesehen für Grausamkeit und Brutalität. Das ist nur deshalb so, weil die Menschen Angst vor der Wahrheit haben – und die Wahrheit ist, dass die wenigsten Menschen gutartig und liebevoll sind. Nur weil der Satanist zugibt, dass er fähig ist zu lieben und zu hassen, wird er als Menschenhasser gesehen. Doch gerade weil er fähig ist, seinen Hass durch ritualisierte Ausdrucksformen freizusetzen, ist er weitaus fähiger zur Liebe – der tiefsten Art der Liebe. Indem er den Hass und die Liebe, die er empfindet erkennt und akzeptiert, besteht keine Gefahr der Verwechselung. Wer eines dieser beiden Gefühle noch nie erlebt hat, kann auch das andere nicht vollkommen erleben.

Text gekürzt!

( Quelle: „Die Satanische Bibel“ von Anton Szandor La Vey 1969)
(“Copyright Second Sight Books”)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*